Seiteninhalt:

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Memmingen
Claudia Fuchs
Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Rathaus, 3. Stock, Zi. 300
Marktplatz 1
87700 Memmingen

Tel. 08331/850-260
Fax 08331/5433

claudia.fuchs(at)memmingen.de

Aktuelle Meldung

Hinreißende Geschichten für ein offenes Denken

Bücher-Trolley zum Thema „Geschlechterrollen“ reist durch Kindertageseinrichtungen – Zusammengestellt von Gleichstellungsbeauftragter Claudia Fuchs

Vertieft in die neuen Bücher sind die Vorschulkinder der Kindertageseinrichtung Im Mitteresch - genauso wie (von links) KiTa-Leiterin Brigitte Linder, Oberbürgermeister Manfred Schilder und Gleichstellungsbeauftragte Claudia Fuchs. (Fotos: Alexandra Wehr/ Pressestelle Stadt Memmingen)

Sehr sorgsam öffneten die Kinder den Reißverschluss des Trolleys - einer spannenden Schatztruhe gleich.

„Wölfchen oder: Was ist es denn?“ lautet der Titel eines kleinen Rollkoffers, der 19 Bücher zum Thema „Geschlechterrollen“ enthält. Zusammengestellt wurde er von der Gleichstellungsbeauftragten Claudia Fuchs. Nun reist er durch die Memminger Kindertageseinrichtungen.

Ein ganz besonderer Bücher-Trolley hat seine Reise durch die Memminger Kindertageseinrichtungen angetreten: Der bunte Rollkoffer mit dem Titel “Wölfchen oder: Was ist es denn?“ wurde von Oberbürgermeister Manfred Schilder und Gleichstellungsbeauftragter Claudia Fuchs den Kindern in der Kindertageseinrichtung Im Mitteresch übergeben. Neugierig packten die Vorschulkinder den Trolley aus und blätterten mit KiTa-Leiterin Brigitte Linder in farbenfrohen, lustigen und spannenden Büchern, die zum Neu-Denken der Geschlechterrollen einladen.

„Wenn ein Kind geboren wird, ist oft die erste Frage: Was ist es denn? Und damit beginnt meist unbewusst und ohne Hintergedanken eine Einteilung in wild oder brav, rosa oder hellblau, in Junge oder Mädchen eben“, erklärte Claudia Fuchs bei der Übergabe. Die Bücher sollen helfen, das Thema im Gespräch mit den Kindern zu überdenken und Rollenfestlegungen und damit verbundene Verhaltensvorgaben zu prüfen. „Die Bücher ermöglichen durch die sehr hinreißenden Geschichten ein offenes Denken und Handeln“, betonte die Gleichstellungsbeauftragte.

Oberbürgermeister Manfred Schilder lobte die gute Idee des thematischen Bücher-Trolleys, die auch schon in Ansbach verwirklicht worden ist. „Ich wünsche euch viel Spaß mit diesen ganz besonderen Büchern“, richtete er sich an die Kinder und ermutigte die Eltern sowie Pädagoginnen und Pädagogen, dieses wichtige Thema schon mit den Jüngsten unserer Gesellschaft anzusprechen. Im Trolley befinden sich 19 Bücher für Kinder im Alter zwischen drei bis sechs Jahren, die aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln „Geschlechterrollen“ beleuchten.

Unter den Büchern sind beispielsweise Bände der Reihe „Little People, BIG DREAMS“ mit kindgerechten Lebensbeschreibungen von Coco Chanel oder Stephen Hawking. Genau diese Biographie hat sich der kleine Jonas geschnappt und erklärte dem Oberbürgermeister, dass auch er Wissenschaftler werden möchte. OB Schilder selbst vertiefte sich in „Sigurd und die starken Frauen“, eine etwas andere Wikingergeschichte rund um Freya, eine mächtige Kriegerin und ihren schimpfenden Mann Sigurd, der sich beschwert, dass er zu Hause hocken muss, um den Stall auszumisten und die Kinder zu hüten, während die Frauen auf Beutezug fahren. Die Wikingerinnen und Wikinger diskutieren und finden eine gute Lösung: Wer von ihnen lieber kämpft, geht auf Fahrt, wer gerne das Feld bestellt, bleibt im Dorf - egal ob Mann oder Frau, auf die Persönlichkeit kommt es an.

Der Bücher-Trolley bleibt einige Wochen in der Kindertageseinrichtung Im Mitteresch und kann im Anschluss kostenlos von allen interessierten KiTas ausgeliehen werden.